Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen “Heupferd-Erlebnisgarten“ nach der beabsichtigten Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz “e.V.“

Der Sitz des Vereins ist in Wiesbaden

Geschäftsstelle: Johannes Löhde, Schellingstraße 5, 65191 Wiesbaden Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

  1. Zweck des Vereins ist die Gestaltung, Pflege und Bereitstellung eines Erlebnisgartens für soziale und kulturelle Projekte. In diesem wird Menschen, insbesondere Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderung die Möglichkeit gegeben, die Natur in all ihrer Vielfalt zu erleben.

Der Garten kann die Phantasie und Kreativität fördern und alternative Freizeit- und Schulaktivitäten bieten.

Natur- und Umweltschutz werden praxisnah und sinnlich vermittelt.

  1. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Pacht eines geeigneten Geländes und der Anlage eines Gartens. Auf diesem werden Kurse und Projekte angeboten. Teile des Gartens können von Interessenten als Paten übernommen werden.
  2. Der Verein handelt aus sozialer Verantwortung, ist überparteilich und an keine Konfession gebunden.
  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins nicht entsprechen begünstigt werden.

Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden, die die Ziele des Vereins unterstützt und dessen Satzung anerkennt. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Darüber entscheidet der Vorstand. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht, die Ablehnung eines Aufnahmegesuchs muss nicht begründet werden.

Die Mitgliedschaft endet a) mit dem Tod (natürliche Person) oder der Auflösung (juristische Person) des Mitglieds, b) durch Austritt, c) durch Ausschluss aus dem Verein

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Alle Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliedsversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und zu sprechen. Die volljährigen Mitglieder haben das Stimmrecht, und zwar je eine Stimme. Sie können in alle Funktionen gewählt werden.
  2. Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge, über deren Höhe und Fälligkeit die Mitgliederversammlung jeweils mit Wirkung für das folgende Geschäftsjahr entscheidet.

§ 5 Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt durch: – die Mitgliedsbeiträge – Einnahmen aus Veranstaltungen des Vereins – Spenden

§ 6 Organe

Organe des Vereins sind

  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand
  3. Schriftführer/in
  4. Kassenwart/in

Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Vereinsorgane oder Gremien beschließen.

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins
  2. Die Mitgliederversammlung findet einmal im Geschäftsjahr statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn ¼ der stimmberechtigten Mitglieder die Einberufung verlangt oder der Vorstand die Einberufung beschließt.
  3. Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vorstandes schriftlich mit Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung mit der Frist von mindestens 14 Tagen einberufen.
  4. Die Mitgliederversammlung wählt in der Regel alle 2 Jahre in einer auch zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung in geheimer Abstimmung den Vorsitzenden, die weiteren Mitglieder des Vorstandes sowie den/ die Kassenprüfer/in.
  5. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von einem Vorstandsmitglied und dem Schriftführer/in zu unterzeichnen ist.
  6. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erscheinenden Mitglieder, bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
  1. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:
  • Die Wahl des Vorstandes
  • Die Entlastung des Vorstandes
  • Die Beschlussfassung über den Haushaltsplan des Vereins und die Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen.
  • Satzungsänderungen
  • Entgegennahme des Berichts des Kassenprüfers/in
  • Auflösung des Vereins

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens vier Mitgliedern. Dem Vorstand gehören an:
  • der/die Vorsitzende
  • ein/e Stellvertreter/in des/der Vorsitzenden
  • der/die Schriftführer/in
  • ein/eine Kassenwart/in
  1. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandsmitglieder sind vertretungsberechtigt und zeichnungsberechtigt.
  2. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Über jede Tagung des Vorstandes ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der Vorsitzenden/in und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.
  3. Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung gewählt. Seine Amtszeit beträgt zwei Jahre. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.
  4. Dem Vorstand obliegt die Führung der Geschäfte.
  5. Aufgaben des Vorstandes sind insbesondere:
  • Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
  • Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Abschluss und Kündigung von Verträgen
  • Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern.

§ 9 Kassenführung und Kassenprüfung

  1. Kassenprüfer/in haben die Vorgänge auf ihre Richtigkeit zu prüfen und deren Ordnungsmäßigkeit zu bestätigen.
  2. Kassenprüfer haben die Kasse und die Buchführung mindestens einmal jährlich zu prüfen; das Ergebnis dieser Prüfung ist der Mitgliedsversammlung zur Bestätigung vorzulegen.
  3. Der/die Kassenwart/in prüfen die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und haben das Recht, Empfehlungen zu geben oder Auflagen zu erteilen.
  4. Der Vorstand ist befugt, von sich aus Kassenprüfungen vorzunehmen.

§ 10 Satzungsänderungen

Für Satzungsänderungen ist eine 2/3- Mehrheit der erscheinenden Mitglieder in einer auch für diesen Zweck einberufenen Mitgliederversammlung erforderlich.

§ 11 Auflösung des Vereins

  1. Die über die Auflösung beschließende Versammlung ist unabhängig von der Zahl der erscheinenden Mitglieder beschlussfähig. Der Beschluss bedarf einer Zustimmung von 2/3 der erscheinenden Mitglieder. Die Abstimmung erfolgt namentlich.
  2. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die Vorsitzenden gemeinsam verwaltungsberechtigte Liquidatoren.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an einen gemeinnützigen Verein, den Stadtjugendring e.V. Wiesbaden, zweckgebunden an den Jugendnaturzeltplatz Freudenberg, der dieses Vermögen ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 11.Juni 2009 beschlossen.